· 

Aber was ist das Maß aller Dinge?

 

Fakt ist: Ich bin über Kurz oder Lang Inkompatibel, wo hinzufahren, um zu Urlauben. Aus mehrererlei (Zu viele re?) Gründen.. Ich meine, ich habe hier mein riesiges Schnellaufbauzelt in Innenstandhöhe und einer Breite von 320 x 320. Aus einem Duschvorhang habe ich mir eine Veranda gebaut. Ein Strom- und ein Internetkabel versorgen mich mit den (un)wichtigen Dingen. Wenn ich nachts die Sterne sehen will, mache ich RatschRatsch und draußen bin ich. Derweil kann die Chiwa zum Geschäft. Ja, die Chiwa. Das Zelt ist ihr Zuhause. Sie liebt den Wohnwagen, aber mehr noch dieses einfache Zelt, welches ich mal im Angebot erstanden habe. Die Isolierung gegen Hitze (und was ist mit Kalt?) ist nicht gerade der Burner, weshalb man das Teil besser im Schatten oder Halbschatten aufstellt. Ich weiß gar nicht, ob es das überhaupt noch gibt! Unter meiner kuscheligen Decke ist es jedenfalls warm genug und bis jetzt hat mein kurzärmeliges Schlafshirt ausgereicht. Nur eine Mütze muss ich am Kösel haben, denn der ist empfindlich. Auch an den Ohren. Ja, die Ohren, das ist so eine Sache. Die beiden Nächte in Cux bin ich fast verrückt geworden, weil ich dachte, ich habe eine Motte im Ohr, die da herumflattert. Aber kaum war ich hier, war das weg wie als wäre da nie was gewesen. Dabei habe ich ja ein Loch im Trommelfell und wenn ich blöde Wasser ins Ohr bekomme, dann geht da erstmal gar nichts mehr. Deshalb kann man bei mir schon von einer Schlafmütze sprechen. 

Ein Wunder auch, dass ich bei der Hitze der Versuchung widerstanden habe, mir die Haare wieder raspelkurz schneiden zu lassen. Wie die Sommer davor. Inzwischen kann ich sogar wieder ansatzweise Zöpfe machen. Und einen Pferdezopf. 

Um nochmal auf das Unterwegs sein zu sprechen zu kommen. Mensch, daheim ist es doch am Schönsten. Wenn man alles Ungute mal wegstreicht. Ich meine, ich habe einen Garten und ein eigenes Schwimmbad (Wasserbottich = Pflanzkübel), eine Schaukelstange mit einer Schaukel oder einer Sitzschaukel. Sogar ein Fahrrad ist mein Eigen. 

Ja, ich habe ein Dach überm Kopf. Mein selbst gewähltes Dach ist zwar nur mehr oder weniger Outdoor, aber das bin eben ich. Ich kann auf Vieles verzichten. Auf fast alles. Nur ein paar existentielle Dinge, die der Mensch so braucht. An mir wird auch niemand reich. Ich habe das, was ich zum Leben brauche und damit Basta. 

 

Und Ihr so???

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    19sixty (Dienstag, 03 Juli 2018 09:08)

    Urlaub ist Zuhause am schönsten, auch für mich. Hier kann ich mich bewegen, wie ich will, habe einen Garten, eine Hängematte, nur ein Pool fehlt mir ;-)

    Liebe Grüße